top of page

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Vom Wissen zum Danken

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite, "was Menschen vom Leben wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Nein", warf der dritte ein, "was wissen wir denn über Gott? Können wir also glücklich sein?"

Da dachten sie nach und beschlossen endlich, sich auf den Weg zu machen, um Gott zu finden. Oder wenn nicht, dann würden sie das wenigstens wissen und wären wieder glücklich. Zuerst trafen sie einen alten Mann. "Bist du Gott?", fragten sie ihn. "Wie kann ich Gott sein?", antwortete der, "Gott ist jünger!" Betroffen von der Antwort gingen sie weiter. Gott ist jünger? Wie konnte das sein? Auf dem weiteren Weg begegneten sie einer weinenden Frau. "Bist du Gott?" - "Wie kann ich Gott sein?", schluchzte sie, "Gott ist fröhlich!" Wiederum eine seltsame Antwort. Immerhin aber kam es ihnen in den Sinn, dass es Menschen gab, die wohl viel von Gott wussten. Da trafen sie wenig später einen Totengräber und fragten nun vorsichtig, ob er denn wüsste, wo Gott zu finden sei. Der aber sagte knapp: "Ihr dürft ihn nicht bei den Toten suchen." Da stiegen sie auf ihre Tiere und ritten in die Nacht hinein. - Einer entdeckte plötzlich den großen Stern. "Da ist Gott!", rief er. Und sie richteten sich nach dem Stern. Bald kamen sie an den Königshof, traten vor den Herrscher und fragten auch ihn. "Ja, ich bin Gott!", erwiderte er. Aber die drei klugen Leute empfanden, dass er niemals Gott sein konnte, er wirkte nicht jünger, nicht fröhlich und nicht lebendig. Da ritten sie weiter und fragten unterwegs die Sonne: "Bist du Gott?" - "Wie kann ich Gott sein?", strahlte sie, "kann das Geschöpf den Schöpfer spielen?" - Als es Abend wurde, sahen sie in der Ferne ein kleines Licht. Sie ritten darauf zu, stiegen dann zögernd ab, betraten leise den kleinen Stall und sahen das Kind. Die anderen Leute knieten, und so knieten sie auch. Da wussten sie plötzlich alles und waren sehr glücklich. Später saßen sie abends vor ihrer Tür, um ihre Dankbarkeit auszutauschen. (Peter Spangenberg)


In Jesus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig, und ihr habt diese Fülle in ihm.

Kolosser 2,9

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

39 Ansichten

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Ein Symbol ist ein Kennzeichen, ein Zeichen, an dem man etwas erkennt. Das Wort kommt von symballo = ich trage zusammen, etwa zwei Ringe, die zusammenpassen, zwei Teile eines Ganzen, die zusammengehör

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag

bottom of page