top of page

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Komm nun wieder, stille Zeit!

Komm nun wieder, stille Zeit,

Krippe, Stern und Kerzen,

Will in allem Erdenleid

Diese Welt verschmerzen.


Aus den Windeln lächelt's stumm

Zu der Mutter Neigen,

Ochs und Esel stehn herum,

Und die Sterne schweigen.


Schuld und Fehle rechnen nicht,

Jedes Herz muss tragen,

Schein wieder, sanftes Licht,

Wie in Kindertagen.


Tief darüber beug ich mich,

Gleichnis allen Lebens,

Ende fügt zum Anfang sich,

Nichts scheint mehr vergebens.


Wenn sich jede Tür verschließt,

Eins kannst du bewahren:

Dass du vor der Liebe kniest

Noch in weißen Haaren.

(Ernst Wiechert)


Ein Mensch war zu Jerusalem, mit Namen Simeon. Der wartete auf den Trost Israels. Und Gott hatte ihm gesagt, er solle den Tod nicht sehen, er habe denn zuvor den Christus des Herrn gesehen. Und als die Eltern das Kind Jesus in den Tempel brachten, da nahm er ihn auf seine Arme und lobte Gott und sprach: Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren, denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen.

Lukas 2,25ff

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

18 Ansichten

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag

bottom of page