top of page

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Ein Stab, ein Mantel und eine Muschel

Alle Menschen sind Wanderer, und jedes Leben ist eine Reise. "Fare well", sagen sich Menschen und meinen damit beides: Lebewohl und reise gut. So ist unser ganzes Leben eine Wallfahrt, ein feierliches Gehen (Wallen) zu einem erhabenen Ziel. Wir sind hier auf Erden nur Gäste und Pilger. Der Patron aller Pilger auf Erden ist Jakobus. Er soll einer Legende nach bis Spanien gereist sein und dort als Pilger umhergezogen sein. Über seinem Grab baute man später das berühmte Wallfahrtskloster Santiago de Compostela. Jakobus soll nur drei Dinge bei sich gehabt haben. Einen festen Stab, einen weiten Mantel und eine Muschel, eine Jakobsmuschel. Der Stab ist auf dem Weg eine gute Stütze. Er bedeutet den Trost im eigentlichen Sinn, den "Trust", den Vertrag, den Gott mit uns Menschen gemacht hat. Gott verträgt und trägt uns, er hält uns die Treue. An diesem Stab kann man sich unterwegs festhalten.

Der Mantel ist auf dem Weg ein wichtiger Schutz. Er bedeutet die Liebe, die einhüllt und birgt, schützt und wärmt.

Die Muschel war das Kennzeichen der Pilger. Am Mantel mit einer Schnur befestigt, war sie das Erkennungszeichen, das für Klöster und Herbergen die Gewährung von Unterkunft und Verpflegung bedeutete. Die Jakobsmuschel gleicht einer offenen Hand, einmal einer bittenden Hand, dann auch einer gebenden Hand. So gebrauchten die Pilger ihre Muschel unterwegs zum Wasserschöpfen und Trinken. Die Muschel, die sich zum Wasser herunterneigt, ist die bittende Hand. Und die Muschel, die das Wasser in den durstigen Leib gießt, ist die gebende Hand. So sind wir Menschen unterwegs. Wir halten uns an den Stab der Treue Gottes. Wir bergen uns in die Liebe Gottes wie in einen warmen, weiten Mantel. Und wir tragen die Jakobsmuschel als Zeichen, dass wir die Herberge erbitten, aber einander auch gewähren.


Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele. Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

Psalm 121,7f

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

13 Ansichten

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag

bottom of page