top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Ein Leben, das klingt!

Eine Querflöte ist ein kostbares Stück. Sie ist aus gutem Material kunstvoll gebaut und schon für sich wertvoll und schön. Aber eine Flöte möchte nicht nur schön herumliegen, sie möchte gespielt und zum Klingen gebracht werden. Erst dann wird sie lebendig, sinnvoll und wertvoll. Das kostbare Material braucht eine gute Hand, die sie nimmt, und den Atem des Künstlers, der ihr die Töne und Melodien entlockt. Das wertvolle Material, die geschickte Hand und der lebendige Atem bilden einen Wirkungszusammenhang, der die Musik erzeugt.

So sind auch wir Menschen kostbares Material. Gott hat uns in Liebe geformt und schön gemacht. Aber richtig lebendig, sinnvoll und wertvoll sind wir erst, wenn Gott uns in seine Hand nimmt und seinen Lebensatem in uns hineingibt. Da werden Menschen menschlich und Leben lebendig, und alles singt und klingt uns zur Freude und Gott zur Ehre. Wir Menschen sind nicht gemacht, um schön herumzuliegen. Gott möchte uns in die Hand nehmen und unser Leben zum Klingen bringen, indem sein Geist der Liebe durch uns hindurchströmt.


Jesus sprach zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich mein Vater gesandt hat, so sende ich euch. Und er blies sie an und sprach zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist!

Johannes 20,21f

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


27 Ansichten0 Kommentare

Jahre

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Vom Wissen zum Danken

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite

Der Esel

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page