»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Die Osterkerze

Ein grausamer Verwalter quälte die leibeigenen Bauern in Russland so sehr, dass sie ihn umbringen wollten. Doch Petruschka war dagegen. Er meinte, sie hätten kein Recht dazu, und er würde auch an Ostern das Feld pflügen. Tatsächlich kam am zweiten Ostertag der Befehl, das Haferfeld des Gutes zu pflügen. Die Bauern kamen, und niemand wagte, sich zu widersetzen. Alle Bauern schimpften und murrten über den Verwalter. Aber Petruschka kam im österlichen Festgewand, sang laut die Osterpsalmen und grüßte die Menschen mit dem Ostergruß. Dazu hatte er eine Osterkerze vorne an dem Querholz angebracht. So pflügte er singend und feiernd das Feld. Als der Verwalter das hörte, versank er in tiefes Nachdenken. Schließlich ritt er, weil seine Frau ihn drängte, doch zu den Bauern hinaus, um sie heimzuschicken. Am Ende des Dorfes scheute sein Pferd, und er fiel mit seinem schweren Körper in den spitzen Pfahl des Gatters. Die Bauern kamen abends vom Feld und sahen erschrocken den toten Verwalter in seinem Blute liegen. Alle ritten schnell nach Hause. Nur Petruschka drückte dem Verwalter die Augen zu und brachte seine Leiche auf seinem Wagen ins Gutshaus. (Nach Leo Tolstoj)


Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von dem Leibe dieses Todes? Ich danke Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Römer 7,24f

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

15 Ansichten

Einst fragte eine Fremder einen Bauern am Wege nach einem bestimmten Gehöft: "Ist dies der richtige Weg zum Meierhof?" - "Es ist der einzige Weg!", antwortete der Bauer trocken. "Ob auch tausende von

Eine jüdische Legende erzählt von einem Mann, der sich einst im tiefen Wald verirrt hatte. Trotz aller Versuche konnte er den Weg aus dem Dickicht nicht finden. Nach einiger Zeit verirrte sich ein zwe

Eine stachelige Raupe sprach zu sich selbst: "Was man ist, das ist man! Man muss sich annehmen, wie man ist, mit Haut und Haaren. Was zählt, ist das Faktische. Alles andere sind Träume. Meine Lebenser

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag