top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Pelz und Brot und Wort

"Nicht der Pelz hält den Menschen warm, sondern das Brot!" lautet ein russisches Sprichwort. Jesus geht noch einen Schritt weiter: "Der Mensch lebt nicht von Brot allein, sondern vom Wort Gottes!"

Was würden wir im äußersten Notfall, wenn nur eins möglich wäre, wählen: die Kleidung, die Nahrung oder die Worte des Lebens?

Wie gut, dass Gott uns alles reichlich schenkt. Und seine Liebe findet in allen dreien ihren Ausdruck: in der Kleidung, die uns wärmt und schützt, in der Nahrung, die uns schmeckt und nährt, in seinen Worten, die uns raten und leiten.

Gottes Worte der Liebe und des Lebens werden nicht gegen die Kleidung und Nahrung ausgespielt, sondern mit ihnen verglichen. So ist der Mantel das Bild für die Liebe, die einhüllt und birgt, zudeckt und schmückt. Darum ist das Brot das Bild für das beste Wort Gottes an uns, für Jesus, das Brot des Lebens.

Wir brauchen es materiell und spirituell, und Gott gibt es leiblich und geistlich: den Pelz, das Brot und die Worte. Und alles aus Liebe!


Der Vater sprach: Bringt schnell das beste Kleid hervor und legt es ihm an und bringt das Kalb, das wir gemästet haben, und schlachtet es. Lasset uns essen und fröhlich sein! Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden!

Lukas 15,22-24

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


26 Ansichten0 Kommentare

Jahre

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Vom Wissen zum Danken

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite

Der Esel

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Comments

Couldn’t Load Comments
It looks like there was a technical problem. Try reconnecting or refreshing the page.

Gedanken für den Tag

bottom of page