»Gedanken für den Tag«

Gedanken für den Tag

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Suche
  • Axel Kühner

Verzweifelte Lage - und doch nicht allein ..

"Es wird mir alles zuviel. Ich halte es nicht mehr aus. Die Dinge wachsen mir über den Kopf. Ich kann nicht mehr. Nach außen schweige ich - eisern und verzweifelt, ausgezehrt von der täglichen Anstrengung des Verschweigens. Ich bin am Ende meiner Kräfte, mit meinem Denken und meinen Gebeten. Was bleibt? Warum gebe ich nicht auf? Ist es die Angst vor dem Tod? Ist es die Liebe zum Leben? Ist es die Abwehr des Sinnlosen? Ist es noch Hoffnung? Es schreit in mir - hilfloses Flehen. Es klagt in mir - endloses Weinen. Es seufzt in mir - mühevolles Atemholen. Wenn ich am Ende bin - Gottes Geist lässt es nicht das Ende sein. Meine hilflosen Gebete sind wie Laub, das zerfällt. Der Geist aber hält mich am Leben mit unaussprechlichem Seufzen. Wenn ich meine Schwachheit eingestehe, bin ich nicht mit mir allein. Der Geist hilft mir in meiner Schwachheit, sei es in der Gestalt eines zufälligen Wortes, eines Gesprächs, eines stillen Begleiters oder einer wichtigen Einsicht. Gottes Geist vertritt mich, wenn ich meine Schwachheit spüre und meine Stärke bezweifle" (N.N)


____________________________________________


Der Geist hilft unserer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich´s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. Römer 8, 26


Axel Kühner „Aus gutem Grund, Impulse für jeden Tag.“

© 2004 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages

3 Ansichten

Gott, gib mir Gelassenheit

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Was uns trägt

aus dem Trostbuch von Stephan Volke - © 2004 by Verlag der St.-Johannis-Druckerei, Lahr/Schwarzwald Worte des Trostes - einfühlsam und ehrlich Nichts ist mehr wie es war. Von einem auf den anderen Au

Einsamkeit als Chance

Gott und Mensch sind voneinander und zueinander hin gemacht. Mann und Frau sind voneinander genommen und aufeinander bezogen. Mutter und Kind sind auseinander und füreinander geworden. Diese Trennun

Trübe Tage