»Gedanken für den Tag«

Gedanken für den Tag

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Suche
  • Stephan Volke

Manchmal schickt Gott seinen Engel

Vorwort Es tut weh, jemanden zu verlieren. Es liegt nun eine Zeit vor Ihnen, die Ihnen sehr viel abverlangt. Dieses Buch möchte Sie begleiten. Es ist dafür geschrieben worden, dass Sie es immer mal wieder zur Hand nehmen und darin lesen. Sicher werden die einzelnen Texte Sie zu unterschiedlichen Zeiten verschieden stark ansprechen. Auf dem Weg, der nun vor Ihnen liegt, möchten sie Ihnen sagen: "Egal, wie du dich fühlst. Du bist nicht allein." Und vielleicht erleben Sie es selbst, dass von der ersten bis zur letzten Zeile eine bestimmte Wegstrecke zurückgelegt werden muss. Aber dann können Sie wieder aufleben - nicht ohne den Verlust, sondern mit ihm - und mit den Erfahrungen, die Sie in dieser Zeit gemacht haben.

Balance verlieren Wenn der Boden zu schwimmen beginnt, brauche ich eine feste Hand, die mich hält. Wenn die Hoffnung gestorben ist, brauche ich ein tröstendes Wort. Wenn ich Gott nicht mehr verstehe, brauche ich einen Arm um meine Schulter. Wenn das Seil, auf dem ich gehe, zu schwanken beginnt, und ich die Balance verliere, brauche ich ein Netz, in dass ich mich fallen lassen kann. Wenn ich alleine bin, brauche ich einen, der die Leere füllt. Wenn ich nicht mehr weiter weiß, brauche ich jemanden, der mit mir geht.

So nah und doch so fern Es tut weh, jemanden zu verlieren, den ich geliebt habe. Doch noch schlimmer schmerzt es, jemanden zu verlieren, der mich geliebt hat. Wo warst du, Gott, an diesem Tag? Du bist mir nah und doch so fern, weil ich nicht verstehen kann, warum gerade jetzt ... Wirst du mich hören, wenn ich rufe? Bist du da, wenn ich wütend auf dich bin? Schaust du nach, wenn ich meine Trauer in deinen Briefkasten stopfe, und schnell wieder gehe, weil ich dich nicht treffen will?

Erinnerungen Erinnerungen werden wach und langsam malen sie ein Bild, das mir zeigt, wie schön alles war. Was haben wir miteinander erlebt? Wie schön war es doch, miteinander zu leben: Lachen und Weinen, Tanzen und Feiern, einfach zusammen sein, miteinander reden, diskutieren, streiten, und sich doch immer wieder versöhnen. Wir haben alles geteilt, und nun bleib´ ich allein zurück. Miteinander ... ... doch in den schwersten Momenten des Lebens fühle ich mich allein gelassen, einsam und auf mich gestellt. Ich hätte dir noch so viel zu sagen, ich würde gerne noch manches klären und dir noch einmal sagen, wie sehr ich dich liebe.

Von allen übersehen Als das letzte Lied verstummte und alle gegangen sind, als alle Hände gedrückt waren und keiner mehr etwas sagte, da wurde mir auf einmal angst und bange - vor mir selbst. Wie soll es nun weitergehen, wie wird das Leben ohne dich? Werden deine Freunde auch weiter meine Freunde sein? Ich möchte schreien: Ich will dich zurück! Ich möchte nicht ohne dich leben! Und doch: Ich muss es lernen, egal, wie schwer es fällt. Ich muss es üben, egal, wie lange es dauert. Ich muss mich dem Leben stellen und ich werde weiter leben - ohne dich.

Zur Ruhe kommen Wenn sich die Aufregung legt und es still um mich wird, dann hat die Zeit begonnen, wo ich zur Ruhe kommen kann. Erlebtes will verarbeitet sein, Erfahrungen wollen verstanden werden, Schuldgefühle müssen bewältigt werden und verpasste Gelegenheiten akzeptiert sein. Ich brauche Zeit, um Abstand zu gewinnen, von mir selbst und meinen Gedanken. Ich brauche Zeit, um meine innersten Gefühle zu erkennen und sie zu ordnen. Ich will beginnen, sie zu verstehen. Zeit - wenn ich sie mir jetzt nicht nehme, wann dann?

Wut Ich kann mich nicht dagegen wehren und sollte es vielleicht auch nicht: oft bin ich so wütend! Warum hast du mich verlassen, warum bin ich jetzt allein? Am liebsten würde ich mich verstecken, damit keiner sieht, wie wütend ich bin. Seltsames Gefühl, noch nie habe ich mich so erlebt. Ich kann mich nicht, ich will mich nicht, ich soll mich nicht dagegen wehren. Wut gehört dazu - haben sie mir gesagt. Wie recht sie haben.

Sprich es aus Sprich es aus und verschweige nicht, was dich im Innersten bewegt. Sprich es aus und rede, mit guten Freunden, mit anderen Menschen und mit .... Gott. Er hört dein Gebet, auch wenn es dir schwer fällt, alles in Worte zu fassen, was du ihm sagen willst. Sprich es aus, und du wirst merken, dass Gott bei dir ist, dass er dich versteht und dass du ihm nichts verschweigen musst.

Weg von mir - kommt bitte her Ich weiß nicht, ob ich euch jetzt sehen will, meine Freunde. Ich brauch´ euch - und doch wieder nicht. Besucht mich, aber kommt mir nicht zu nahe, denn es könnte sein, dass ihr euch an mir verletzt. Hin - und hergerissen fühle ich mich. Wie ein Boot, das im Sturm fest verankert mit den Wellen kämpft. Bei euch darf ich verankert sein, doch im Sturm kann ich gefährlich für euch werden. Deshalb meine stille Bitte: Haltet mich, bis das Wetter besser wird.

Klagelied Wenn die Loblieder verstummen, weil das Leben anders läuft, kommt von fern uns immer näher, ob wir´s wollen oder nicht, ein Klagelied. Die Melodie gefällt uns, und es könnte sein, dass sie uns nie mehr verlässt. Doch manche Dinge brauchen Zeit:: Jede Melodie ist veränderbar und der Text muss nicht für immer gültig sein. Weil der Schöpfer der Musik, der auch dich geschaffen hat, zu jeder Zeit ein neues Lied dir schenken kann. Und dann ... ... ist es ein Hoffnungslied!

Der Brief ist unterwegs Wenn ich verzweifelt bin und langsam die Geduld verliere. Wenn ich auf Gott warte, doch er ist scheinbar nicht da, dann ist es mir, als ob er zu mir sagt: Du bist verzweifelt jetzt, aber warte, der Brief ist unterwegs. Du bist traurig jetzt, aber warte, der Brief ist unterwegs.

Du hast viele Fragen jetzt, aber warte, der Brief mit den Antworten ist unterwegs. Und wenn du ihn in Händen hältst und liest, wirst du verstehen, wie die Dinge wirklich sind. Du wirst verstehen, der Brief an dich ist unterwegs.

Ohne Trost kann ich nicht leben Ohne Trost kann ich nicht leben, denn die Trauer ist zu stark. Ohne Trost kann ich nicht leben, denn ich selbst bin viel zu schwach. Ich kann mir nicht selber helfen, mir den Mut nicht selber geben, den ich brauche jetzt zum Leben. Ich kann mich nicht selber tragen, denn ich bin mir viel zu schwer, komm´ du Tröster, Gottes Helfer,

komm´ und stell´ dich nah zu mir.

Manchmal schickt Gott seinen Engel Wenn ich nicht mehr weiter weiß und dunkle Wolken den Blick verbau´n. Wenn ich ohne Hoffnung bin, sich Freunde nicht mehr zu mir trau´n, dann schickt Gott mir seinen Engel, der mich in die Arme schließt und mir sagt: Gott denkt an dich, wie viele Tränen du auch vergießt.

Morgendämmerung Mit Tränen in den Augen, vermag man nicht zu sehen, und trotzdem müssen Tränen fließen, sonst wird die Trauer niemals vergehen. Zehntausend Tränen muss ich weinen, bevor der neue Tag anbricht, und Gott mir zeigt, wie dunkel auch die Nacht jetzt ist, er führt mich bald zu neuem Licht. Wie der Hirte, der das eine Schaf sucht, weil es sich verlaufen hat, wird er mich suchen und mich finden. Und dann trägt er mich sicher nach Haus.

Kleine Zeichen seiner Liebe Ein Brief, ein Anruf oder ein Blumenstrauß, sind kleine Zeichen seiner Liebe. Ein Gespräch, ein nettes Wort im Vorübergehen, sind kleine Zeichen seiner Liebe. Die Sonne, die in mein Zimmer scheint - ein kleines Zeichen seiner Liebe. Ein Kind, das mich zum Lachen bringt - ein kleines Zeichen seiner Liebe. Ein Wort, das mir weiterhilft - ein kleines Zeichen seiner Liebe. Ein Lied, das mich begleitet - ein kleines Zeichen seiner Liebe. Ich bin Gott etwas wert, und deshalb schickt er mir immer wieder kleine Zeichen seiner Liebe.

Danke, dass es euch gibt Wie gut, dass es Menschen gibt, die bei mir sind, wenn ich langsam und noch unsicher neue Schritte wage. Schritte in ein Leben, das anders ist als ich es kenne. Schritte in ein Leben, wo ich einiges neu lernen muss: zu vertrauen, zu lachen, zu lieben und zu hoffen. Es tut gut, andere um mich zu haben, mit denen ich das Leben neu entdecken darf.

Es ist schön, nach vorne zu schauen und zu entdecken: Einer hat vorgesorgt, einer hat vorausgeschaut und einer wusste, dass ich es alleine nie durchstehen würde.

Ein neuer Anfang Wenn der Tiefpunkt erreicht ist, kann es nur nach oben gehen. Manchmal singe ich ein Lied, das mich selbst ins Staunen bringt. Darf ich wieder fröhlich sein? Wenn Enttäuschungen nicht bewältigt werden, kann es nur nach hinten gehen. Ein Blick zurück im Zorn und negative Gefühle bleiben wie Ketten an mir hängen und lassen mich immer wieder stolpern. Wenn Trauer in Zuversicht verwandelt wird, kann es nur nach vorne gehen. Hoffnung keimt auf und gewinnt langsam, aber immer mehr Raum in mir. Und ich habe eine leise Ahnung, dass es heller wird in mir.

Wieder leben lernen Ich darf wieder leben lernen, es gibt Licht am Horizont. Ich darf wieder lachen lernen, weil ich das Leben um mich herum wieder neu wahrnehme. Ich darf wieder danken lernen, weil Gott mich durchgetragen hat. Keine Nacht dauert für immer, keine Dunkelheit besteht in Ewigkeit. Tränen können trocknen und Wunden können heilen. Wer traurig war, soll sich wieder freuen, ohne Zwang, ohne Schauspiel, ohne schlechtes Gewissen. Ich darf wieder leben lernen - das hätte ich fast nicht mehr gedacht.

Ausblick Wenn keiner mehr an Wunder glaubt, weil er sie nicht erkennen kann, dann sage ich: Halt, ich habe eins erlebt. Wenn keiner mehr an Hoffnung glaubt, weil er nicht zu hoffen wagt, dann sage ich: Halt, ich habe sie erlebt. Wenn keiner an Verwandlung glaubt, weil er sich selbst nicht ändern kann, dann sage ich: Halt, ich habe sie erlebt. Wenn keiner mehr an Liebe glaubt, weil er sie nicht mehr spüren kann, dann sage ich: Halt, ich habe sie erlebt. Wenn keiner mehr zu glauben wagt, weil Gott für ihn weit weg erscheint, dann sage ich: Gerade in den Zeiten, wo wir denken, dass er nicht mehr an uns denkt, gerade in diesen Zeiten, wo wir denken, er kümmere sich nur um die anderen, gerade in diesen Zeiten will er uns besonders zeigen, was Glaube, Liebe, Hoffnung ist - und dass es Wunder gibt.



aus dem Trostbuch von Stephan Volke - © 2003 by Verlag der St. Johannis-Druckerei, Lahr (Schwarzwald)

3 Ansichten

Gott, gib mir Gelassenheit

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Was uns trägt

aus dem Trostbuch von Stephan Volke - © 2004 by Verlag der St.-Johannis-Druckerei, Lahr/Schwarzwald Worte des Trostes - einfühlsam und ehrlich Nichts ist mehr wie es war. Von einem auf den anderen Au