top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Was ist das für eine Nacht?

Selma Lagerlöf erzählt in einer ihrer Legenden von der Nacht, in der das Jesuskind geboren wird. Josef geht über das Feld, um Feuer bei den Hirten zu holen. Er kommt zu einem Mann, dessen Herz durch ein grausames Leben hart geworden ist. Als er sich nähert, hetzt der den Hund auf Josef. Aber das Tier will in dieser Nacht nicht beißen. Da schleudert der Hirte seinen Speer nach dem Fremdling. Aber er fällt vor Josef zu Boden und will ihn nicht treffen in dieser Nacht. Josef kommt zum Feuer und bittet um einige glühende Kohlen. "Nimm sie dir doch, wenn du sie anfassen kannst!", bekommt er als grimmige Antwort. Da nimmt Josef die Glut mit seinen Händen, ohne sich zu verbrennen in dieser Nacht.


Der Hirte wird unruhig und fragt sich: "Was ist das für eine Nacht, in der der Hund nicht beißt, der Speer nicht trifft, das Feuer nicht verletzt?" So geht er Josef nach bis zum Stall von Bethlehem, wo er die Mutter mit dem göttlichen Kind findet. Von dem wunderbaren Anblick und den Ereignissen der Nacht überwältigt, wird das versteinerte Herz weich, und der Hirte breitet über das neugeborene Kind ein kostbares Lammfell als Geschenk aus. Als der Hirte seinem kalten und harten Wesen absagt, erkennt er die Herrlichkeit der göttlichen Liebe über dem Kind, und sein Herz wird heil und froh.


Darin besteht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden!

1.Johannes 4,10

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

 © 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

 Mit freundlicher Genehmigung des Verlage


44 Ansichten0 Kommentare

Silvester - ein Tag voller Möglichkeiten

Mutter und Vater für alle ihre kleinen und großen Mühen danken. Kinder und Schwiegerkinder mit einem besonderen Gruß erfreuen. Einem einsamen Menschen etwas Zeit und Nähe schenken mit guten Worten und

Zuspruch am Ende des Jahres

Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand, die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt. Es münden alle Pfade durch Schicksal, Schuld und Tod doch ein in Gottes Gnade trotz aller unsrer

Das ist das Wunder

Das ist das Wunder der heiligen Weihnacht, dass ein hilfloses Kind unser aller Helfer wird. Das ist das Wunder der Heiligen Nacht, dass in die Dunkelheit der Erde die helle Sonne scheint. Das ist das

Comentários


Gedanken für den Tag

bottom of page