»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Was haben wir in der Hand?

Eine alte indianische Geschichte erzählt von einer jungen Frau, die eines Tages vom Großen Geist die Erlaubnis erhält, einmal durch ein Kornfeld zu gehen und sich eine Ähre zu nehmen. Diese Ähre sollte dann in ihren Händen zu reinem Gold werden. Da ging die junge Frau in das Ährenfeld hinein. Sie ging ganz langsam und suchte nach der schönsten und größten Ähre. Jedes Mal, wenn sie eine gefunden zu haben glaubte, zögerte sie, weil sie eine noch bessere und reifere zu finden hoffte. So ging sie weiter und weiter, konnte sich nicht entschließen. Schließlich wurden die Halme weniger, die Ähren kleiner, und plötzlich war sie am Ende des Feldes angelangt und stand ohne eine Ähre in den Händen da. Während wir unterwegs sind, um die besten Möglichkeiten für uns zu finden, die größten Chancen auszumachen, verrinnt das Leben. Wir träumen davon, dass sich in unseren Händen alles in Gold und Reichtum verwandelt. Und dann stehen wir am Ende oft mit leeren Händen da. Solange uns die Frage bewegt: Was gehört mir? Was kann ich erreichen, gewinnen, festhalten?, werden wir besorgt und bedrückt nach einem bisschen Glanz suchen. Wenn aber sich die Frage verwandelt: Wem gehöre ich? Wer kann mich gewinnen und festhalten?, dann gibt es eine wunderbare Antwort: Der größte Reichtum, der schönste Glanz besteht darin, dass wir in Gottes Hand und von seiner Liebe festgehalten werden. Ich gebe ihnen das ewige Leben und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen! Johannes 10,28

 

Axel Kühner "Zuversicht für jeden Tag" © 2002 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 7. Auflage 2017 / Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

27 Ansichten

Gute Vorsätze mögen Sie morgen fassen. Mit ihnen ist ja bekanntlich der Weg zur Hölle gepflastert. Gute Nachsätze sollten Sie heute fassen. Mit ihnen könnte sich ein Stück Himmel aufschließen. Jeder T

Wie sollt ich je vergessen, was Gott an mir getan, mir freundlich zugemessen von allem Anfang an? Ich kann nur staunend schauen die göttlich große Huld und ihr mich anvertrauen mit Los und Leid und Sc

In den 150 Psalmen der Bibel wird mit bewegenden Worten gelobt und geklagt, gedankt und gezweifelt, gesungen und geschrien. Gottes Größe und des Menschen Würde werden ebenso beschrieben wie Gottes unb

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag