top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Vom Sinn der Arbeit

Drei Bauarbeiter sind dabei, Steine zu schleppen, als ein Vorübergehender sie anspricht. Er fragt den ersten Arbeiter: "Was tun Sie da?" "Ich trage Steine!" brummt der und sieht dabei nicht einmal auf. Was machen Sie?" fragt er den zweiten Arbeiter. Seufzend antwortet der: "Ich muss Geld verdienen, um meine große Familie ernähren zu können!" Schließlich wird auch der dritte Arbeiter gefragt: "Und was tun Sie?" Der blickt auf den Fragenden, dann auf das Bauwerk und sagt leise: "Ich baue mit an einem Krankenhaus!"


Es ist die gleiche Arbeit, aber es sind ganz verschiedene Motive. Alle menschliche Arbeit sollte auch eine lebendige Beziehung zum Menschen haben. Sie ist ein soziales Werk. Und alle menschliche Arbeit sollte eine lebendige Beziehung zu Gott haben. Sie ist ein geistliches Werk, ein Stück Gottesdienst. Wenn unsere Arbeit die soziale und geistliche Dimension verliert, verliert sie ihren Sinn. Wir werden sie dann entweder überschätzen und mit dem Leben gleichsetzen oder sie verteufeln und als Last empfinden.


Arbeit ist nicht das Leben, und Leben ist nicht Arbeit. Arbeit ist ein gutes Lebensmittel, aber nicht die Lebensmitte. Arbeit gehört in unseren Lebenskreis, aber sie ist nicht der Mittelpunkt. So gesehen, können wir die Arbeit dankbar tun, um sie eines Tages ebenso dankbar aus der Hand zu legen.


"Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in dem Namen des Herrn Jesus und danket Gott, dem Vater durch ihn!"

(Kolosser 3,17)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


7 Ansichten0 Kommentare

Ich weiß!

Zwei Worte, die so sicher klingen, die aber tief verletzen können. Einmal werden die Worte "Ich weiß!" drohend und bloßstellend gebraucht. "Ich weiß Bescheid!" "Ich kenne dich!" "Ich weiß alles!" Wie

Mehr Leben in die Jahre

Auf dem Sterbebett soll Königin Elisabeth 1. gesagt haben: "All meinen Besitz für einen Augenblick Zeit!" Das ist die Sehnsucht des sterblichen Menschen: Mehr Jahre in das Leben! Ein Stück weit hat di

Sind unsere Seelen mitgekommen?

Wissenschaftler unternahmen in Afrika eine Expedition. Sie warben mehrere schwarze Träger an und trieben sie eilig mit den schweren Gerätekisten voran. Nach drei Tagen Eilmarsch warfen die Schwarzen d

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page