top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Heimat

Heimat ist eine prägende, tragende und bleibende Kraft des Lebens. Sie ist Erinnerung und Hoffnung zugleich, Quelle und Einmündung in einem. Heimat ist Herkunft und Zukunft. Wir stammen aus einer Heimat und gehen auf sie zu. Heimat ist geographisch: eine Landschaft mit Flüssen und Bäumen, Dörfern und Städten, Wegen und Straßen.

Heimat ist biologisch: Geborenwerden und Heranwachsen, Essen und Trinken, Tageszeiten und Jahreszeiten, Gerüche und Geschmack, Spiele und Abenteuer, Körpererfahrung und Schmerzerfahrung.

Heimat ist soziologisch: Mutter und Vater, Geschwister und Verwandte, Spielkameraden und Schulfreundinnen, Nachbarn und Freunde.

Heimat ist kulturell: Sitten und Bräuche, Schule und Verein, Feste und Feiern, Bildung und Ausbildung.

Heimat ist geistig: hören und sprechen, lesen und schreiben, Geschichten und Märchen, erwachen und denken, erfahren und ersinnen.

Heimat ist religiös: Kirche und Gemeinde, Lieder und Gebete, Feste und Formen, Rituale und Traditionen.

Überall, wohin wir kommen, bringen wir unsere Heimat als Prägung mit. Wir tragen sie als Voraussetzung und zugleich als Sehnsucht in uns. Heimat ist immer auch Heimweh, jenes starke Verlangen nach Heim und Geborgenheit, Zugehörigkeit und Aufgehobenheit. Menschen brauchen Heimat als Schutz und Sicherheit, wollen zur Ruhe und nach Hause kommen. Weil Gott selbst die Heimat ist, aus der wir Menschen stammen, kann er auch nur die Heimat sein, auf die wir zugehen. Nur bei ihm sind wir letztlich zu Hause.


Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen.

Lukas 15,18

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


44 Ansichten0 Kommentare

Jahre

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Vom Wissen zum Danken

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite

Der Esel

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page