top of page

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • AutorenbildAxel Kühner

Die Betten des Prokrustes

Theseus begegnete der griechischen Sage nach auf seinem Weg nach Athen vielen Gefahren und schlimmen Feinden. Der grausamste von ihnen war der Straßenräuber Prokrustes. Er überfiel die Vorbeikommenden und tat ihnen Gewalt an. Er hatte sich zwei Bettgestelle gemacht, ein sehr langes und ein sehr kurzes. Die kleinen Leute unter seinen Opfern legte er in die lange Bettstelle und sprach beim Schlafengehen zu ihnen: "Wie du siehst, ist meine Lagerstatt für dich viel zu groß. Lass dir das Bett anpassen, Freund!" Und dann dehnte er den Gast so lange, bis er unter Schmerzen zugrunde ging. Kam aber ein großer Mensch vorbei, so legte er ihn gewaltsam in die kurze Bettstelle und erklärte ihm: "Es tut mir leid, mein Guter, dass mein Lager für dich viel zu klein ist!" Und dann hieb er ihm die Beine, soweit sie über das Bett hinausragten, ab. Theseus aber überwand den grausamen Straßenräuber, legte ihn in das kleine Bett und kürzte ihm mit seinem Schwert den Riesenleib. Heute sind die Prokrustesbetten natürlich ganz anders gebaut. Sie sind Denkschubladen, Vorurteile, falsche Bilder und feste Meinungen, die wir uns von Menschen machen. Wir messen und beurteilen andere nach unseren vorgefertigten Ansichten. Das Grausame ist, wir sehen oft nur zwei Möglichkeiten. Die einen erscheinen uns zu klein, und wir strecken sie, obwohl es ihnen weh tut. Andere sind uns viel zu groß. Die stauchen wir ordentlich zusammen, auch wenn es sie umbringt. Nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden. Matthäus 7,2

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

© 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Verlage


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

22 Ansichten

Karlchen darf das erste Mal allein verreisen. In den Sommerferien soll er die Großeltern besuchen. Er freut sich riesig auf die Abwechslung und fährt voller Erwartung los. Völlig frustriert kehrt er n

"Jahrelang war ich neurotisch. Ich war ängstlich und depressiv und selbstsüchtig. Jeder sagte mir, ich solle mich ändern. Sie waren mir zuwider, und ich pflichtete ihnen doch bei, und ich wollte mich

Da war ein Mann, für den nur zählte, was er messen, wiegen und zusammenzählen konnte. Er hatte eine Menge Geschäftssinn und verstand Geld zu machen, war aber blind für die "Gaben des Himmels". Er hatt

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag

bottom of page