top of page

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • AutorenbildAxel Kühner

Der Grund der Freude

Drei junge Männer stiegen eines Tages in ein Zugabteil. Sie lachten und waren sehr fröhlich. Sie konnten ihre übergroße Freude nicht verbergen. Sie hatten sich entschlossen, Jesus nachzufolgen, und kamen von einer Konferenz, auf der sie in ihrem Glauben bestärkt und neu motiviert worden waren. Im Abteil saß eine Dame, die schließlich bissig anmerkte: "Sie scheinen ja besonders fröhlich zu sein!" - "Raten Sie mal, warum!" antwortete einer der drei. "Sie sind vielleicht ein wenig betrunken?" - "Nein, das ist es nicht!" - "Dann haben Sie wohl eine Fete gefeiert." - "Nein." - "Haben Sie vielleicht im Lotto gewonnen?" - "Das ist es auch nicht!" - "Ja dann muss wohl einer von den Toten auferstanden sein!" meinte die Dame gekränkt. "Ganz recht, das ist es!" meinten die jungen Leute. "Dann war der Betreffende wohl nur scheintot!" - Die drei lachten: "Nein, er war richtig tot. Aber nun lebt er auch richtig und ist wahrhaftig auferstanden. Und darum haben wir eine so große Freude!" Erschrocken fragte die Dame zurück: "Davon habe ich ja gar nichts gehört! Wer war denn das?" Da erzählten ihr die drei jungen Männer von Jesus, der für sie gestorben und wieder auferstanden ist. Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei. Römer 14,9

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

© 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Verlage


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

31 Ansichten

In einer kleinen Stadt lebt eine Mutter zusammen mit ihrer Tochter. Sie teilen sich den mühsamen und bescheidenen Alltag und auch die Unruhe der Nacht. Denn beide schlafwandeln zu bestimmten Zeiten. E

"Heilen, leiten, trösten - das ist Gottes Tun. Gott sieht unsere Wege an; es ist Gnade, wenn er das tut; er kann uns auch unserer Wege gehen lassen, ohne sie anzusehen. Aber er hat sie angesehen - und

"Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Georgia die Söhne früherer Sklaven und die Söhne früherer Sklavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können. Ich habe

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag

bottom of page