top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Was ist mein Leben?

"Gnädige Frau, wie sieht Gott mein Leben an?" fragte einst Clemens Brentano seine Vertraute. Luise Hensel gab dem Dichter eine wunderbare Antwort. "Mein Herr", sagte sie, "Gott sieht Ihr Leben an wie eine Perle, die auf die Erde gefallen ist!" - Zwei Dinge wollte Luise Hensel damit sagen. Der Mensch ist in den Augen Gottes eine Perle. Aber die Perle ist aus der Hand Gottes heraus in den Dreck der Erde gefallen. Jeder Mensch ist in den Augen Gottes kostbar und wertvoll. Jedes Leben ist eine Perle und ein Juwel von Gott. Jeder Mensch ist vor Gott ein Schatz und einmalig. Aber der Glanz und der Wert sind überdeckt von Erdendreck und Sündenschmutz. - Aus unserer Bestimmung, die Herrlichkeit Gottes widerzuspiegeln, sind wir herausgefallen. Wir sind noch eine Perle, haben tief innen noch den Wert und die kostbare Einmaligkeit, sind nach dem Willen Gottes noch seine Ebenbilder, aber wir sind auf die Erde, in den Schmutz, in die Verlorenheit gefallen. Nicht den Glanz Gottes, sondern die Last der Erde und den Fluch der Sünde spiegelt unser Leben wider. - Doch Gott lässt seine Menschenkinder nicht im Dreck liegen, in der Sünde verkommen, in der Erde verwesen. Er macht sich auf, um seine Perlen wieder zu finden, sie aufzuheben, zu reinigen und ihnen ihren Glanz wiederzugeben. Das ist eine gute Nachricht für uns. Jesus sucht jede einzelne Perle auf der Erde. Er möchte sie aufheben und reinigen, Glanz und Bestimmung wieder herstellen.


Christus spricht: "Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken!"

(Matthäus 11,28)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


22 Ansichten0 Kommentare

Liebe verwandelt

In einem Gefängnis saß ein Schwerverbrecher seine lebenslange Strafe ab. Er war voller Hass und Bitterkeit, verschlossen und grob. Immer wieder versuchte der Gefängnisseelsorger, mit ihm zu sprechen u

Liebe bewahrt

Ein Tibetmissionar erzählt, dass er mit einem Tibetaner zusammen auf einer Wanderung in dem unwegsamen Gebirgsland am Himalaja in einen gefährlichen Schneesturm geriet. Mühsam kämpften sich die beiden

Geliebt und unantastbar

"Als ich zehn Jahre alt war, hatten wir in unserer Klasse einen Jungen, den wir gar nicht leiden mochten. Er war ein Streber, ein Angeber und Versager bei unseren heftigen Prügeleien. Eines Tages hatt

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page