top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Was ist der Sinn?

In einer Kleinstadt fragten wir vierzig junge Leute auf der Straße: ,Was ist der Sinn deines Lebens?" Nur drei Jugendliche wussten spontan eine Antwort. Ein Mädchen sagte: "Der Sinn meines Lebens ist Lieben, Arbeiten, Sterben!"


Hinter dieser schnellen und kecken Antwort erscheinen die tiefsten Sehnsüchte des Menschen. Natürlich meinte das Mädchen die körperliche Liebe, die menschliche Arbeit und das irdische Sterben. Und doch wird darin deutlich, dass wir Menschen ein Leben als sinnvoll empfinden, wenn es geliebt, vollbracht und vollendet ist. Wir haben Sehnsucht nach einer letzten Liebe, die bedingungslos und maßlos, grenzenlos und vorbehaltlos gültig ist. Welche Liebe schließt alle Tiefen ein, geht mit bis in den Tod, hält alle Grenzen aus und überlebt jede Schwierigkeit? Die Liebe Jesu zu uns ist allein und ganz rund, vollkommen und am Ende noch gültig. In der Liebe Jesu geborgen, wird ein Leben sinnvoll und gut. - Dass wir Menschen arbeiten können, Hände und Köpfe regen können, ist ein großes Geschenk. Aber unsere Arbeit kann nicht das Leben sein. Die Arbeit ist ein wunderbares Lebensmittel, aber niemals die Lebensmitte. Es gibt nur eine Arbeit, die wirklich vollkommen und bleibend ist. Die Arbeit Jesu für uns, die Lebensarbeit Jesu, die sein Leiden und Sterben für uns mit einschließt, kann das tragende Fundament unseres Arbeitens sein. Sein Werk trägt uns. So sind wir zu Leistungen befreit. Und wenn wir dann nicht mehr arbeiten können, sind wir vom Leistungsdruck befreit. Denn unser Leben erhält den letzten Sinn im Werk Jesu für uns. - Kann Sterben der Sinn des Lebens sein? Können wir das wirklich aushalten, geboren zu sein, um sterben zu müssen? Es ist nur einer, dessen Leben den Sinn hatte, dass er sterben sollte. Jesus wurde geboren, damit er sein ganzes Leben für uns einsetzt. Sein Sterben aus Liebe und an unserer Statt endete im Leben und gibt auch unserem sterblichen Leben eine Hoffnung über das Vergängliche und Verwesliche hinaus. Eine Liebe, die ganz ist, ein Werk, das vollkommen ist, ein Sterben, das im Leben endet. Die Liebe, die Arbeit und das Sterben Jesu sind die tragenden Elemente meines Lebens. Sie machen uns geborgen und frei, versöhnt und hoffnungsvoll zugleich. Das ist der Sinn meines Lebens!


"Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen!"

(Epheser 2, 10)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


25 Ansichten0 Kommentare

Liebe verwandelt

In einem Gefängnis saß ein Schwerverbrecher seine lebenslange Strafe ab. Er war voller Hass und Bitterkeit, verschlossen und grob. Immer wieder versuchte der Gefängnisseelsorger, mit ihm zu sprechen u

Liebe bewahrt

Ein Tibetmissionar erzählt, dass er mit einem Tibetaner zusammen auf einer Wanderung in dem unwegsamen Gebirgsland am Himalaja in einen gefährlichen Schneesturm geriet. Mühsam kämpften sich die beiden

Geliebt und unantastbar

"Als ich zehn Jahre alt war, hatten wir in unserer Klasse einen Jungen, den wir gar nicht leiden mochten. Er war ein Streber, ein Angeber und Versager bei unseren heftigen Prügeleien. Eines Tages hatt

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page