top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Verklärter Herbst

"Gewaltig endet so das Jahr mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.

Rund schweigen Wälder wunderbar und sind des Einsamen Gefährten.

Da sagt der Landmann: Es ist gut. Ihr Abendglocken, lang und leise

gebt noch zum Ende frohen Mut. Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.

Es ist der Liebe milde Zeit. Im Kahn den blauen Fluss hinunter,

wie schön sich Bild an Bildchen reiht - das geht in Ruh und Schweigen unter." (Georg Trakl)

Der Herbst als Jahreszeit ist schön, voller Frucht und Fülle, Milde und Süße, Farben und Zauber. Solch einen verklärten Herbst wünschen wir uns auch als Lebenszeit: gut und milde, frohgemut und schön, voller Frucht und Bildern der Erinnerung. Aber der Herbst des Lebens kann auch notvoll und traurig, düster und schmerzlich sein. Es kann auch kläglich enden und sich Leid an Leid reihen. Es kann eine harte Zeit sein, wo es schlecht steht. Doch auch über einem schweren Herbst mit Not und Grauen, Leid und Tragik ist Gott in seiner Güte und Treue der Herr. Seine Liebe allein, nicht unser Ergehen, seine Treue, nicht unsere Situation sind die Verklärung des Lebensherbstes.


Wir warten auf unseren Heiland Jesus Christus, der unseren nichtigen Leib verklären wird, dass er gleich werde seinem verklärten Leib nach der Wirkung seiner Kraft.

Philipper 3,20f

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


32 Ansichten0 Kommentare

Jahre

Kalenderjahre vergehen. Lebensjahre bleiben und Gottes Gnadenjahr kommt. "Das nächste Jahr wird kein Jahr ohne Angst, Schuld und Not sein. Aber, daß es in aller Schuld, Angst und Not ein Jahr mit Chri

Vom Wissen zum Danken

Drei kluge Leute saßen abends vor ihrer Tür, um ihre Weisheit auszutauschen. Da sagte der eine: "Was Menschen von der Welt wissen, wissen wir. Wir können glücklich sein." - "Ja", bestätigte der zweite

Der Esel

Ich bin ja nur ein graues Tier und stehe auf den Beinen vier und habe lange Ohren. Doch was ich dann am Abend sah, und was da dicht vor mir geschah, war, dass ein Kind geboren. Es waren beides schlich

Commentaires


Gedanken für den Tag

bottom of page