»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Das bessere Licht

Es geschah einmal, dass ein Mann eine Laterne anzündete und seines Weges ging. Doch das Licht verlosch. Er zündete die Laterne wieder an, und wieder ging sie aus. Das geschah immerfort. Jedes Mal, wenn er die Laterne angezündet hatte, ging sie wieder aus. Schließlich sagte sich der Mann: "Wie lange soll ich mich mit dieser Laterne ermüden? Ich warte bis die Sonne scheint, dann brauche ich die Laterne nicht mehr!"

So ging es auch dem Volk Israel. Sie waren in Ägypten versklavt. Da kam Mose und befreite sie. Aber dann wurden sie von den Babyloniern versklavt. Da standen Daniel und seine Freunde auf und befreiten sie. Jedoch wurden die Israeliten in Elam, Medien und Persien erneut versklavt. Da kamen Mordechai und Esther und erlösten sie. Danach wurden sie von den Griechen unterdrückt, und die Makkabäer befreiten sie. Schließlich hat sie das römische Reich versklavt. Und nun sagen die Israeliten: "Wir sind jetzt des Sklavenseins und des Erlöstwerdens müde. Lasst uns nicht mehr auf Erlösung durch Fleisch und Blut warten, sondern nur noch um Erlösung durch unseren Erlöser, den Herrn der Heerscharen, den Heiligen Israels, beten. Lasst uns nicht mehr die Laternen anzünden, sondern auf die Sonne warten, dass der Heilige selbst uns sein Licht gebe." (Nach einer rabbinischen Erzählung)


Der Herr ist Gott und leuchtet uns.

Psalm 118,27

 

Axel Kühner "Eine gute Minute, 365 Impulse zum Leben" © 1994 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 11. Auflage 2015 /

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

22 Ansichten

Das Ei ist weiß, obgleich die Henne, die es legt, kohlschwarz ist. Aus Bösem kommt Gutes durch die große Güte Gottes. Von drohenden Wolken erhalten wir erfrischende Schauer. In dunklen Bergwerken find

Geboren werden und Leben, Leben und Sterben bilden einen geheimnisvollen Zusammenhang. In den alten Mythologien wurden Leben und Sterben in der Hand eines undurchschaubaren Schicksals gedacht. In manc

"Ich möchte eine alte Kirche sein voll Stille, Dämmerung und Kerzenschein. Wenn du dann diese trüben Stunden hast, gehst du herein zu mir mit deiner Last. Du senkst den Kopf, die große Tür fällt zu. N

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag