top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Die Liebe kennt kein Übermaß

Viele schöne Dinge behalten ihren Zauber nur in maßvollen Grenzen. Eine leckere Mahlzeit macht nicht nur dem Gaumen Freude, sie ist eine Labsal für den ganzen Menschen. Aber Essen im Übermaß verursacht Überdruss und Übelkeit. Trinken stillt den Durst und schafft eine tiefe Befriedigung. Wer über den Durst trinkt, tauscht Wohlsein mit Unwohlsein. Spiel und Sport tun dem Körper gut und machen die Seele fröhlich. Wer seinen Körper im Übermaß fordert, macht ihn kaputt. Laufen und Wandern bringen uns in Bewegung und zu mancher neuen Erfahrung. Wer es übertreibt, wird zum Kilometerfresser und schließlich Opfer der Ruhelosigkeit. Schlafen bringt neue Kräfte und Erholung. Wer zuviel schläft, wird schlaff und träge. Die körperliche Liebe bereitet in den von Gott gesetzten Grenzen der Ehe eine tiefe Lust und Freude. Wer die Grenzen überschreitet, findet schnell zu Abscheu und Ekel. Selbst die Arbeit hat in einem guten Maß tiefe Freude und Sinnfülle für uns Menschen bereit. Doch Arbeit im Übermaß erniedrigt zum Arbeitstier und raubt uns die Menschenwürde. Geld und Macht, Ruhm und Wissen können in Grenzen wertvolle Lebenshelfer sein. Aber im Übermaß sind sie oft verderblich. - Eigentlich jeder Genuss bleibt in Maßen als Vor- und Nachfreude erhalten. Das Übermaß jedoch macht alles Schöne, Wertvolle, Lustvolle und Zauberhafte zunichte.


Allein in einer echten, tiefen Liebe, die aus Gott zum Menschen und durch ihn hindurch zu anderen strömt, gibt es kein Übermaß. Der Liebe sind keine Grenzen gesetzt. Auch eine maßlose Liebe verkehrt sich nicht in ihr Gegenteil. Gottes Liebe zu uns ist grenzenlos und maßlos. Beim Verschenken dieser Liebe an andere gibt es kein Übermaß, keine Übertreibung und kein Umkippen.


Meistens ist das maßlose Zuviel der Anfang vom Nichts! Nur in der Liebe ist das Grenzen überschreitende Mehr der Anfang der Vollendung.


"Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, gleich wie ich euch liebe!"

(Johannes 15,12)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages



18 Ansichten0 Kommentare

Ich weiß!

Zwei Worte, die so sicher klingen, die aber tief verletzen können. Einmal werden die Worte "Ich weiß!" drohend und bloßstellend gebraucht. "Ich weiß Bescheid!" "Ich kenne dich!" "Ich weiß alles!" Wie

Mehr Leben in die Jahre

Auf dem Sterbebett soll Königin Elisabeth 1. gesagt haben: "All meinen Besitz für einen Augenblick Zeit!" Das ist die Sehnsucht des sterblichen Menschen: Mehr Jahre in das Leben! Ein Stück weit hat di

Sind unsere Seelen mitgekommen?

Wissenschaftler unternahmen in Afrika eine Expedition. Sie warben mehrere schwarze Träger an und trieben sie eilig mit den schweren Gerätekisten voran. Nach drei Tagen Eilmarsch warfen die Schwarzen d

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page