top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildWilhelm Sonnemann

Das bessere Feuer

Ein Student geht auf den Vorplatz der Universität, stellt seine Tasche ab, nimmt einen Kanister und übergießt sich mit Benzin. Ein Streichholz flammt auf, und bevor jemand begreifen oder eingreifen kann, verbrennt der junge Mann bis zur Unkenntlichkeit. Die Polizei nimmt die Aktentasche an sich und findet darin einen Zettel mit dem Vermächtnis des Studenten: "Ein Leben ohne Hoffnung in einer Welt ohne Liebe endet mit einer sinnlosen Geste!" In dieser ehrlichen und erschütternden Bilanz eines Menschenlebens sind drei Fragen enthalten, die alle Menschen umtreiben und an letzte Grenzen führen: 1. Wer gibt uns eine lebendige Hoffnung über alles Sterben und Vergehen hinaus? 2. Wer birgt uns mit einer tragfähigen, am Ende noch gültigen Liebe? 3. Wer sagt uns für das Leben mit all seinen Tiefen und Geheimnissen einen Sinn zu?


Die Fragen nach Hoffnung, Liebe und Sinn haben wir im Herzen, aber die Antwort steht nicht in unserer Hand. So kommen wir an Grenzen und müssen bescheiden unsere Überforderung eingestehen. Wenn wir dann aus höherer Hand die lebendige Hoffnung empfangen, die persönliche Beziehung zu Jesus, dem Kommenden, haben wir eine Kraft, die über uns hinausgeht. Die Liebe Jesu trägt und birgt unser Leben so vollkommen, dass wir dann auch den Sinn unseres Lebens darin finden, diese Liebe weiterzugeben und sie zu anderen Menschen bringen.


Zu einer verzweifelten und sinnlosen Selbstverbrennung gäbe es eine wirkliche Alternative: Lassen wir uns mit der Liebe Jesu übergießen, dann mit dem Feuer des Geistes Gottes anzünden und eine lebendige Fackel der Hoffnung werden, damit andere Menschen sich daran wärmen und aufrichten können. Sich mit Benzin zu übergießen und zu Asche zu verbrennen, ist wirklich sinnlos und verzweifelt. Aber für Jesus zu brennen, von seiner Liebe angezündet, eine wärmende Flamme der Hoffnung für die Welt zu sein, das macht Sinn. Das Feuer Gottes verbrennt uns nicht zu Asche, sondern das Feuer der Liebe Jesu entflammt zum Leben, zu einem sinnvollen Leben hier und zu einem ewigen Leben dort. Die Liebe Jesu ist das bessere Feuer.


Zünde an dein Feuer, Herr, im Herzen mir,

hell mög es brennen, lieber Heiland dir.

Was ich bin und habe, soll dein Eigen sein.

In deine Hände schließe fest mich ein!"

(Berta Schmidt-Eller)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


21 Ansichten0 Kommentare

Ich weiß!

Zwei Worte, die so sicher klingen, die aber tief verletzen können. Einmal werden die Worte "Ich weiß!" drohend und bloßstellend gebraucht. "Ich weiß Bescheid!" "Ich kenne dich!" "Ich weiß alles!" Wie

Mehr Leben in die Jahre

Auf dem Sterbebett soll Königin Elisabeth 1. gesagt haben: "All meinen Besitz für einen Augenblick Zeit!" Das ist die Sehnsucht des sterblichen Menschen: Mehr Jahre in das Leben! Ein Stück weit hat di

Sind unsere Seelen mitgekommen?

Wissenschaftler unternahmen in Afrika eine Expedition. Sie warben mehrere schwarze Träger an und trieben sie eilig mit den schweren Gerätekisten voran. Nach drei Tagen Eilmarsch warfen die Schwarzen d

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page