top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Über mich hinaus

Unter der Rubrik "Bekanntschaften" steht in der Zeitung eine Anzeige: "Erfolgreicher Geschäftsmann sucht eine attraktive, flexible, sportive, dynamische Frau. Bitte kein Alltagstyp!" Was steckt hinter der Bitte:


Kein Alltagstyp? Ist das die Sehnsucht des Menschen, über das Durchschnittliche und Alltägliche hinauszugelangen? Wir sind zunächst alle Alltagsmenschen. Jeder hat seinen Alltag. Und jeder Tag hat seine Mühe und Sorge, seine Last und Arbeit, seine kleinen Freuden und Erfolge. Alle Tage, Alltage sind unser Leben. Und doch wohnt in uns die Sehnsucht, über das Normale hinauszuwachsen. Alltagsrealitäten in der Gestalt von Arbeit und Sorge, Problemen und Ängsten umgeben uns. Und doch lebt auch in uns der Wunsch: Bitte kein Alltagsleben! Ich möchte über mich hinausgelangen.


Philippus war auch so ein Alltagsmensch mit einem Allerweltsnamen, Pferdefreund. Aber in seinem Herzen war die Sehnsucht nach mehr und Besonderem. Und dann kam die große Chance, über sich hinauszuwachsen. Jesus findet Philippus, den Pferdefreund und Alltagsmenschen, und fordert ihn mit Liebe zu einer großen Berufung heraus: Folge mir nach!" Philippus folgte Jesus und wuchs auf eine einfache und wunderbare Weise über sich hinaus. Die persönliche Beziehung zu Jesus, die Nachfolge im Glauben und in der Liebe sind die einfachsten und schönsten Möglichkeiten über sich hinauszuwachsen.


Wir brauchen weder Alkohol noch Drogen, weder Reisen noch Abenteuer, weder Yoga noch Meditation, um über uns hinauszugelangen. Wir brauchen nur Jesus nachzufolgen. Dort finden wir das Heil, uns selbst und wachsen zugleich über uns hinaus!


"Jesus findet Philippus und spricht zu ihm: Folge mir nach!"

(Johannes 1,43)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


18 Ansichten0 Kommentare

Ich weiß!

Zwei Worte, die so sicher klingen, die aber tief verletzen können. Einmal werden die Worte "Ich weiß!" drohend und bloßstellend gebraucht. "Ich weiß Bescheid!" "Ich kenne dich!" "Ich weiß alles!" Wie

Mehr Leben in die Jahre

Auf dem Sterbebett soll Königin Elisabeth 1. gesagt haben: "All meinen Besitz für einen Augenblick Zeit!" Das ist die Sehnsucht des sterblichen Menschen: Mehr Jahre in das Leben! Ein Stück weit hat di

Sind unsere Seelen mitgekommen?

Wissenschaftler unternahmen in Afrika eine Expedition. Sie warben mehrere schwarze Träger an und trieben sie eilig mit den schweren Gerätekisten voran. Nach drei Tagen Eilmarsch warfen die Schwarzen d

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page