top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Täuschung und Enttäuschung

Menschen suchen Lust und finden Frust. Sie sind auf Erfüllung aus und kommen in Enttäuschung um. Enttäuschung ist die Enttarnung einer Täuschung. Wenn wir falsche Bilder vom Leben, von Gott und der Welt, von uns und anderen, von der Ehe und der Arbeit haben, werden wir immer in die Enttäuschung geraten. Aber darin liegt die Möglichkeit, nach der Wirklichkeit zu fragen. Wer ist Gott wirklich, wer sind die anderen, und wer bin ich selbst? Worin liegt der Sinn der Ehe und die Bedeutung der Arbeit? Wenn ich z. B. weiß, daß kein anderer Mensch die Erfüllung meines Lebens geben, keine Arbeit der Welt mich letztlich rechtfertigen kann, daß kein Umstand, keine äußere Situation den inneren Frieden bewirken kann, vermag ich Täuschungen zu durchschauen, Enttäuschungen zu vermeiden und mich zur Wirklichkeit hindurchzutasten. Oft zeigen uns erst Enttäuschungen das wahre Gesicht Gottes, der Menschen und Dinge, der Beziehungen und Anstrengungen. Warum war Jesus nie enttäuscht, auch nicht über seine Jünger, die ihn mißverstanden, verraten und verleugnet haben? Er hat sich über sie nicht getäuscht! Denn Jesus wußte um den wirklichen Menschen und seine Begrenztheit im geschöpflichen und durch die Sünde beschädigten Leben. "Aber Jesus vertraute sich ihnen nicht an, denn er kannte sie alle und bedurfte nicht, daß ihm jemand Zeugnis gab vom Menschen; denn er wußte, was im Menschen war!" (Johannes 2,24f)

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

© 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Verlage


44 Ansichten0 Kommentare

Frei und doch geborgen

Wenn Menschenhände nach uns greifen, erleben wir oft zwei Extreme. Entweder die Hände schließen sich zu fest und zerdrücken uns. Oder sie öffnen sich viel zu weit, und wir fallen heraus. Wie viele Men

Das Leben sichern

Ich denke an einen jungen Mann, der sich seinen Traum von einem schweren Motorrad erfüllte. Er sauste durch die Gegend und genoss die Geschwindigkeit, fühlte den Rausch und die Freiheit, den Wind und

Die liegengelassenen Bibeln

Enrino Dapozzo, aus Italien stammender Evangelist, erzählt von seiner Missionsarbeit in der französischen Schweiz und Frankreich: "Vor einiger Zeit gab ich in einigen Zeitungen Inserate auf, in denen

Comentários


Gedanken für den Tag

bottom of page