top of page

Stichwortsuche in

"Gedanken für

den Tag"

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • AutorenbildAxel Kühner

Ich will alles - man gönnt sich ja sonst nichts!

Ich will ein richtiges Menschenkind und ein fröhliches Gotteskind sein. Ich will Identität mit mir und Kommunikation mit anderen. Ich suche die Herausforderung und die Beruhigung in einem. Ich möchte die Freiheit und zugleich die Geborgenheit. Ich brauche die Weite der Entfaltung und die Wärme der Bestätigung. Ich möchte losgebunden sein von allen Diktaten und festgehalten in der Liebe. Ich will Originalität und Solidarität. Ich brauche die Arbeit und Mühe, aber auch die Ruhe und den Genuss. Ich will Macht und Einfluss, aber nicht ohne Liebe und Demut. Ich will Neues und Altes. Ich habe eine Herkunft und eine Zukunft. Ich bin Nachfahre und Vorfahre. Ich will Materielles und Spirituelles als von Gott Geschenktes empfangen. Ich will mit zwei Ohren hören und mit einem Mund reden. Ich will mit zwei Augen sehen und mit einem Sinn verstehen. Ich will verantwortlich und zugleich begnadigt sein. Ich will einen echten Lebensweg und ein wirkliches Lebensziel. Ich will erfüllte Zeit und anbrechende Ewigkeit. Ich will irdisches Leben, geistliches Leben und ewiges Leben. Ich will alles, was Gott in dieses Leben hineingegeben hat. Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? Römer 8,31f

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

© 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Verlage



26 Ansichten

Silvester - ein Tag voller Möglichkeiten

Mutter und Vater für alle ihre kleinen und großen Mühen danken. Kinder und Schwiegerkinder mit einem besonderen Gruß erfreuen. Einem einsamen Menschen etwas Zeit und Nähe schenken mit guten Worten und

Zuspruch am Ende des Jahres

Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand, die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt. Es münden alle Pfade durch Schicksal, Schuld und Tod doch ein in Gottes Gnade trotz aller unsrer

Was ist das für eine Nacht?

Selma Lagerlöf erzählt in einer ihrer Legenden von der Nacht, in der das Jesuskind geboren wird. Josef geht über das Feld, um Feuer bei den Hirten zu holen. Er kommt zu einem Mann, dessen Herz durch e

Gedanken für den Tag

bottom of page