top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Ein Blumenstrauß voller Leben

Es war einmal ein kleines Mädchen, das wollte das Leben zu einem bunten Blumenstrauß zusammenbinden. Es nahm den roten Klatschmohn voller Rausch, die Kornblumen mit ihrem Himmelsblau, pflückte den herben Löwenzahn mit seiner gelben Unverwüstlichkeit und das Buschwindrüschen mit seiner roten Zartheit dazu, verband die lachenden Sommerblumen mit dem tränenden Herz, mischte Sonnenblumen mit Schneeglöckchen, ließ Frühlingstulpen und Herbstastern einander zulächeln, fügte liebevoll die bezaubernden Düfte der Rosen dazu und band sich schließlich als Lilie selbst in den herrlichen Strauß hinein.


Der Blumenstrauß blühte voller Leben, strahlte Zauber aus und duftete nach Glück. Das Mädchen freute sich an dem Strauß des Lebens, bis es ängstlich daran dachte, wie schnell die Blüten verwelken würden. Ein Freund riet ihr, die Blumen in das Haus Gottes auf den Altar zu bringen.


Gott sah den Strauß voller Leben und schenkte dem Mädchen einen wunderbar weißen Christusdorn. Der Strauß wurde noch schöner, das Mädchen noch fröhlicher, und mit all den anderen Blumen reifte es heran, wurde zur Frau und schenkte sich Gott.


Gott sah den Strauß voller Freude und schenkte der Frau einen wunderbar roten Feuerdorn. Der Strauß wurde von Liebe durchglüht, von Leidenschaft in Brand gesteckt, bekam einen unbeschreiblichen Glanz und noch mehr Zauber des Lebens. Hier und dort zeigten sich neue Blüten und Blätter.


Um sie zu schützen, stellte die Frau den Strauß noch näher an die Güte Gottes heran. Gott sah den Strauß voller Liebe und schenkte der Frau einen wunderbar blühenden Schwarzdorn.


Da wurde der Strauß noch einmal reicher und schöner, erhabener und reiner. Er leuchtete wie Zuversicht und Hoffnung, duftete wie Geborgenheit und Reife. Da nahm Gott den Strauß ganz in seine Hand und verwandelte ihn in einen Korb voller Früchte. Er tat es so behutsam, dass man das Verwelken gar nicht wahrnehmen konnte.


"Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien. Sie wird blühen und jubeln in aller Lust und Freude!"

(Jesaja 35,1f)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

© 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


22 Ansichten0 Kommentare

Frei und doch geborgen

Wenn Menschenhände nach uns greifen, erleben wir oft zwei Extreme. Entweder die Hände schließen sich zu fest und zerdrücken uns. Oder sie öffnen sich viel zu weit, und wir fallen heraus. Wie viele Men

Das Leben sichern

Ich denke an einen jungen Mann, der sich seinen Traum von einem schweren Motorrad erfüllte. Er sauste durch die Gegend und genoss die Geschwindigkeit, fühlte den Rausch und die Freiheit, den Wind und

Die liegengelassenen Bibeln

Enrino Dapozzo, aus Italien stammender Evangelist, erzählt von seiner Missionsarbeit in der französischen Schweiz und Frankreich: "Vor einiger Zeit gab ich in einigen Zeitungen Inserate auf, in denen

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page