top of page

»Gedanken für den Tag«

  • AutorenbildAxel Kühner

Der Tod und sein Überwinder

Einen kenn' ich, Wir lieben ihn nicht. Einen nenne ich, Der Kronen zerbricht. Weh! Sein Fuß steht im Staub, Sein Haupt in Mitternacht, Vor ihm weht das Laub Zur dunklen Erde nieder. Ohn' Erbarmen In den Armen Trägt er die kindische, taumelnde Welt. Tod - so heißt er, Und die Geister Beben vor dir, du eiserner Held! Einen kenn' ich, Wer liebt ihn genug? Einen nenne ich, der die Dornenkrone trug. Heil! Sein Fuß steht im Licht, Sein Haupt in der Glorie. Wo er geht, zerbricht Des Todes eiserner Riegel. Voll Erbarmen In den Armen Trägt er die sterbliche, liebende Welt. Jesus - heißt er, Und die Geister Beten dich an, du ewiger Held! (Clemens Brentano) Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. 2.Timotheus 1,10

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

© 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Verlage


27 Ansichten0 Kommentare

Silvester - ein Tag voller Möglichkeiten

Mutter und Vater für alle ihre kleinen und großen Mühen danken. Kinder und Schwiegerkinder mit einem besonderen Gruß erfreuen. Einem einsamen Menschen etwas Zeit und Nähe schenken mit guten Worten und

Zuspruch am Ende des Jahres

Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand, die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt. Es münden alle Pfade durch Schicksal, Schuld und Tod doch ein in Gottes Gnade trotz aller unsrer

Was ist das für eine Nacht?

Selma Lagerlöf erzählt in einer ihrer Legenden von der Nacht, in der das Jesuskind geboren wird. Josef geht über das Feld, um Feuer bei den Hirten zu holen. Er kommt zu einem Mann, dessen Herz durch e

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page