top of page

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • Axel Kühner

Den Damm gar nicht erst aufreißen

Zwei Weise hatten viele Jahre miteinander gelebt. Nie waren sie in einen Streit geraten. Schließlich sagte der eine zum anderen: "Einmal wollen wir doch versuchen, uns zu streiten wie andere Leute!" Der andere fragte: "Aber wie geht das, wie sollen wir uns streiten?" Der erste antwortete: "Sieh, ich lege hier einen Ziegelstein zwischen uns und sage: Er gehört mir! Nein, er gehört mir, sagst du dann. Und schon geht der Streit los." Also suchten sie einen Ziegelstein, legten ihn zwischen sich, und der eine Weise begann: "Der Stein gehört mir!" Darauf der andere: "Nein, er gehört mir!" Darauf der eine: "Ja, er gehört dir. Also nimm ihn, ich brauche ihn gar nicht!" So waren sie außerstande, sich zu streiten. (Mönchsväter im 4. Jh.) Wer Streit anfängt, gleicht dem, der dem Wasser den Damm aufreißt. Lass ab vom Streit, ehe er losbricht! Sprüche 17,14

 

Axel Kühner "Hoffen wir das Beste"

© 1997 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 9. Auflage 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Verlage


Text ausdrucken

Diesen "Gedanken für den Tag" versenden

17 Ansichten

Ein russisches Märchen erzählt von einem Spielmann, der durch die Welt zieht, um die Menschen mit seinen Melodien zu erfreuen. Auf seiner Wanderung kommt er durch einen verzauberten Wald und hört dort

"Scheint dir auch mal das Leben rau, sei still und zage nicht. Die Zeit, die alte Bügelfrau, macht alles wieder schlicht!" (Wilhelm Busch) Das klingt so locker und gemütlich, so einfach und beruhigend

Theseus begegnete der griechischen Sage nach auf seinem Weg nach Athen vielen Gefahren und schlimmen Feinden. Der grausamste von ihnen war der Straßenräuber Prokrustes. Er überfiel die Vorbeikommenden

Stichwortsuche in

"Gedanken für den Tag"

Gedanken für den Tag

bottom of page