top of page

Stichwortsuche in

"Gedanken für

den Tag"

»Gedanken für den Tag«

Suche
  • AutorenbildWilhelm Sonnemann

Das Beste für Gott

Ein Bauer trägt einen Sack voll Weizen nach Hause. Er freut sich über das gute Korn. Da begegnet ihm Gott und bittet den Bauern: "Schenk mir deinen Weizen!" Der Bauer öffnet den Sack und sucht das kleinste Korn heraus und reicht es Gott. Der verwandelt das kleine Weizenkorn in Gold und gibt es dem Bauern zurück. Da ärgert sich der Bauer, dass er Gott nicht den ganzen Sack voll Weizen geschenkt hat.(Nach einer indischen Legende)


Was wir Gott geben, schenkt er uns gesegnet und verlebendigt zurück. Was wir den selbstgemachten Göttern opfern, zerstört unser Leben. Was wird den Göttern Profit und Reichtum, Lust und Macht, Ehre und Ruhm alles geopfert! Dabei wird das Leben immer ärmer und elender. Was wir Gott opfern, macht uns reich und erfüllt unser Leben mit Glanz und Schönheit.


Abraham opferte Gott das Liebste, seinen einzigen Sohn. Und er empfing ihn gesegnet und lebendig wieder. Die Menschen nennen diese Geschichte grausam und ärgern sich über einen Gott, der ein solches Opfer erwartet. Dabei opfert eine Menschheit ihre Würde, ihre Seelen und Kinder den Göttern des Fortschritts und Wirtschaftswachstums. Dabei werden Menschen ärmer und verzweifelter.


Was wir Gott geben, wird auch das Beste für uns sein. Das Beste für Gott, die besten Jahre, die besten Kräfte, die besten Werte, das Liebste für Gott ist immer auch das Sinnvollste und Richtigste für uns.


"Ich ermahne euch durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber gebet zum Opfer das da lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst!"'

(Römer 12,1)

 

Axel Kühner "Überlebensgeschichten für jeden Tag"

 © 1991 Neukirchener Verlagsgesellschaft mbH, Neukirchen-Vluyn, 21. Auflage 2018

 Mit freundlicher Genehmigung des Verlages


40 Ansichten

Sind die Menschen noch zu retten?

Im Atelier eines Bildhauers steht ein großer Steinblock. Der Künstler geht mit Hammer und Meißel an die Arbeit. Ein kleiner Junge schaut ihm dabei zu. Große und kleine Steinsplitter fliegen zur Seite.

Was bleibt am Ende?

In seiner Novelle "Der alte Mann und das Meer" beschreibt Hemingway einen Mann, der immer wieder mit seinem Fischerboot hinausfährt, um einen großen Fang zu machen. Nachdem er viele Male vergeblich ge

Die Wunschliste

Ein junger Mann hatte einen Traum: Er betrat einen Laden. Hinter der Ladentheke sah er einen Engel. Hastig fragte er ihn: "Was verkaufen Sie?" Der Engel gab ihm freundlich zur Antwort: "Alles, was Sie

Comments


Gedanken für den Tag

bottom of page